Ätherische Schnüre wahrnehmen

Eine der Grundlagen aller medialen Arbeit ist zum einen das Auflösen der Verstrickung mit anderen Menschen und zum zweiten das Auflösen von extremen Geisteshaltungen und Vorlieben, weil diese unbedingt die gleichzeitige Abneigung von dem Gegenteil brauchen. Die mittlere Position ist ruhig und tolerant, so dass sich das Herz ohne Krieg entfalten kann.

Wenn du aber verstrickt bist, also in deinem Elternhaus oder an deinem Arbeitsplatz in einer Situation bist, in der immer die gleichen, sich wiederholenden Muster ablaufen, so dass es abwechselnd weh tut oder langweilt, wenn du immer wieder den gleichen Ablauf erlebst und nicht weißt warum, ist es möglich, dass du beizeiten wütend und extremistisch wirst. Das wäre die natürliche Reaktion, um die Situation endlich zu klären.

Aber was passiert da eigentlich?
Hier geht es um ätherische Schnüre.
Wie entstehen ätherische Schnüre und was machen sie mit dir?

Du begegnest einem Menschen und lernst ihn kennen, Ihr inspiriert euch – gute Ideen und Gefühle fliegen hin und her. Du fühlst dich energetisiert und gefördert. So könnte eine gute Beziehung beginnen. Aber nach Ablauf einiger Zeit fühlst du dich auch wie gefesselt an den anderen, fühlst dich vielleicht abhängig, fühlst dich vielleicht verantwortlich oder beobachtest bei Begegnungen ablaufende Muster, aus denen du irgendwie nicht heraus zu kommen scheinst.

Da ist aus den freien und förderlichen, hin und her fliegenden Gefühlen und Inspirationen ein Band geworden, das man sogar sehr leicht sehen kann, wenn man sucht und das Hintergrundwissen dafür hat. Daher kommt der Begriff ätherische Schnur, weil sich da wirklich so etwas wie eine Nabelschnur gebildet hat, die gleichzeitig nährt aber auch fesselt. Denn du wünschst dir vielleicht Aufmerksamkeiten, bekommst aber gleichzeitig auch ungefiltert Forderungen und fremde Kräfte über die Schnüre in dein System.

Wie viele Erwachsene Menschen fühlen so etwas nicht beim Treffen mit einem ihrer Elternteile? Zwar hat jemand nach der Geburt die Nabelschnur durchtrennt, aber irgendwie fühlt man sich immer noch an diesen Menschen gebunden. Vielleicht sogar später an einen Partner oder an einen Arbeitgeber. Beziehungsgeflechte haben eine Kraft!

Wenn du über diesen Prozess nicht wach bist, sammelt sich im Laufe der Jahre in dir ein Lebensgefühl an, in dem du nicht mehr genau weisst, wie du selbst dich eigentlich anfühlst. Du wirst zu einer Sammlung verschiedenster Regungen, die deinen Vornamen tragen und aussehen wie du.

Im Alter von etwa 22 Jahren lernte ich das energetische Herausziehen von ätherischen Schnüren kennen. Ich erlebte, wie ich mir selbst in einer halben Stunde Liebeskummer wegmachen konnte, der mich normalerweise zwei bis drei Wochen geärgert hätte, in dem ich diese Schnüre suchte, fand und liebevoll entfernte. Ätherische Schnüre verändern die Aura und damit auch das Gefühlsleben. In meinem Fall löste sich der Liebeskummer auf.

Ich hatte nicht ein Sekunde lang eine Frage darüber, ob es dies alles wirklich gibt. Im Gegenteil: Ich hatte eine Abkürzung gefunden, von der viele Menschen behaupteten, dass es diese nicht gäbe. Das wiederum war nicht mein Problem.

Wenn du also eine Möglichkeit findest, dich über ätherische Schnüre zu informieren, tue es. Wenn du eine Möglichkeit findest, dich an die Wahrnehmung der Schnüre heranführen zu lassen, nehme sie wahr. Vor rund zehn Jahren hat man im Allgemeinen empfohlen, diese Schnüre zu durchtrennen. Ich selbst habe hingegen beste Erfahrung damit gemacht, ätherische Schnüre mit allem was daran hängt aus dem Körper / der Aura herauszuziehen.

Auch die unterschiedliche Qualität und Beschaffenheit einer ätherischen Schnur zwischen zwei Menschen ist interessant. Eine Beschaffenheit von dreckig dunkel bis neonfarben, von einer dünnen Hecke über eine schleimige Schnur bis hin zu einer Schnur die sich wie ein Baumstamm anfühlt kann dir begegnen. Es ist spannend.

Vom 09.-12. November 2017 unterrichten Corinna und ich den 4-Tages-Workshop „Break Free!“, in dem wir u.a. auch ätherische Schnüre wahrnehmen und lösen. Du lernst, deine mediale Wahrnehmung zu trainieren, um wahrnehmen zu können, von wem die Schnüre sind und wo sie sich an deinem Körper befinden. Liebevoll löst du sie innerhalb unserer geschützten Gruppendynamik und erfährst, wie es ist ohne diese begrenzenden Schnüre. Vielleicht bist du ja dabei?

Ich wünsche uns allen, dass wir ein Leben führen, in dem wir abgenabelt in unserer eigenen Kraft leben und uns deshalb souverän begegnen können!

Grüße von Herzen,
Jörn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.