Kraftübertragungen Maui, Hawai’i 2014

14 Kraftübertragungen live aus Maui, Hawai’i | mit Corinna & Jörn
Lade dich auf mit der ursprünglichen Kraft der Insel Maui.
Verbinde dich mit den Naturelementen Erde, Wasser, Feuer & Luft.
Empfange den Aloha Spirit!

5.-18. Oktober 2014 | über 14 Tage lang:
tägliche Kraftübertragungen von z.T. verborgenen Kraftorten
regelmässiger Report der Kraftübertragung mit Fotos

Aloha!

Mit diesem Programm erhältst du 14 Tage lang täglich eine Kraftübertragung von z.T. verborgenen Kraftorten Mauis – durchgeführt von Corinna & Jörn, live von der hawaiianischen Insel. Die Inseln von Hawaii drücken in ihrer wilden Natur mit z.T. aktiven Vulkanen, tropischen Dschungelgebieten, allgegenwärtigen Quellen und Wasserfällen, palmengesäumten Stränden, hochgelegenen Berglandschaften und auch ihrer einsamen Lage mitten im Pazifik die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft intensiv aus – intensiver als wir es in Deutschland / Europa gewohnt sind. Der Aloha-Spirit in seiner tiefen Spiritualität und Verbundenheit mit der Göttlichen Quelle & reiner Liebe hat eine starke Äther-Komponente als 5. Element.

Ablauf der Kraftübertragungen

1 x täglich 1 Std. intensive Kraftübertragung „von Bewusstsein zu Bewusstsein“ mit Medialer Lichtarbeit in Verbindung mit einer besonderen Kraft an allen Teilnehmern – durchgeführt von Corinna & Jörn (Förderung deines natürlichen Ausdrucks der einzelnen Naturelemente, Transformationsarbeit, spezifische Kraftübertragungen, energetische Reinigung uvm.).

Corinna & Jörn reisen für dich vor Ort zu den verschiedensten, z.T. verborgenen Kraftorten der Insel Maui, um von dort aus in tiefer Verbundenheit mit dem Ort, dem lokalen Kraftfeld und mit dir die jeweils spezifische Kraft an dich zu Hause zu übertragen. Dies geschieht durch vorbereitende Rituale am jeweiligen Kraftort. Alles passiert live – jeweils von 22.00-23.00 Uhr abends (deutsche Zeit).

Kraftorte mit unterschiedlicher Wirkung

Es geht uns nicht darum, täglich einen neuen Kraftort aufzusuchen, sondern wir werden uns ganz liebevoll und intuitiv führen lassen, von welchen Orten wir eine Brücke zu dir aufbauen dürfen, um die optimale und wirksamste Kraft zur dir herüber zu schicken. Wir waren schon viele Male auf Hawai’i (Corinna war mit 9 Jahren das 1. Mal dort – ihr spirituell ausgerichteter Großvater wanderte in den 70er Jahren nach Hawaii aus und heiratete eine Hawai’ianerin) und haben schon sehr viele Kraftübertragungen von hier aus durchgeführt. Trotzdem geschieht immer wieder etwas Neues, und es wird immer genau die Kraft, die für die jeweilige Gruppe optimal und zum höchsten Wohle ist, übertragen.

Intensive Transformation

Wir sind voller Freude, wie stark die Zeremonien bereits so vielen Menschen weltweit positive und intensive Lebensveränderungen schenken durften. Nun stelle dir vor, dass sich die Wirkung noch um ein vielfaches verstärken kann, wenn über ganze 14 Tage hinweg täglich so eine Kraftübertragung an dir durchgeführt wird!

Erweitere mit jeder „Naturelement-Phase“ deinen Mini-Altar in deinem Zuhause, um bei dir eine Relais-Station für unsere Kraftübertragungen aus Maui zu haben. So wirst du täglich an den laufenden Prozess erinnert. Das geht ganz einfach, umkompliziert und bringt Spass! Näheres dazu bei Beginn des Programms.

Termine & Programm

5.-7. Oktober | Element Erde
heilsame Erdung, Standfestigkeit, Verbindung mit dem Blumen- und Pflanzenreich, Geborgenheit, „sich zu zu Hause fühlen“

8.-10. Oktober | Element Wasser
tiefe Reinigung, Klären von Emotionen, Verbindung mit den Delfinen & Walen, aus der Starrheit in die Flexibilität, spielerisches „Fliessen-lassen“

11.-13. Oktober | Element Feuer
Anregung von neuen Impulsen & Sichtweisen, reinigendes Verbrennen von alten Mustern & Ängsten, Mut, Aufladen mit Vitalenergie, Vulkankraft

14.-16. Oktober | Element Luft
klares Denken, verfeinerte Wahrnehmung, Kreativität, Übersicht, erweiterte Perspektive, Leichtigkeit, Freiheit

17.-18. Oktober | Aloha Spirit
Ausgleichen der 4 Naturelemente, heiter & gelassen SEIN, innerer Frieden, Liebe, Authentizität, „in der Mitte SEIN“

Täglicher Ablauf

Die tägliche Kraftübertragung findet von 22.00-23.00 Uhr abends (deutsche Zeit / MESZ) statt. Zwischen Deutschland und Hawaii sind 12 Stunden Zeitunterschied. Wenn du abends um 22.00 Uhr die Kraftübertragung empfängst, ist es bei uns auf Hawaii erst 10.00 Uhr vormittags. Wir fahren bereits einige Zeit vorher zum Kraftort und bereiten alles vor. Es kann also durchaus sein, dass besonders Feinfühlige unter euch schon vor der Zeremonie etwas wahrnehmen. Täglich findest du auf dieser Seite (ganz nach unten scrollen) einen kurzen Zeremonie-Report – aufgrund der Zeitverschiebung immer am nächsten Morgen / Vormittags deutsche Zeit.

Weltweite Teilnahme möglich

Da wir nicht über Telefon o.ä. kommunizieren, sondern die Kraftübertragungen „Bewusstsein zu Bewusstsein“ verbunden stattfinden, kann jeder von überall her unkompliziert mitmachen! Es ist am intensivsten, wenn du dich während der täglichen Kraftübertragung auf die Zeremonie konzentrieren kannst – da wir intensiv an dir arbeiten, empfängst du die Kraft aber auch, wenn du z.B. eine Nachtschicht hast, unterwegs bist, schon schläfst oder auf Reise / im Urlaub bist. Es kann sogar hilfreich sein, wenn du dich zu Beginn der Kraftübertragung bereits zur Ruhe legst und entspannt – oder sogar dabei einschlummerst.

Corinna’s Empfehlung

Empfehlenswert ist die Anwendung der „Aloha Essences“ – Sprays für Aura & Sinne mit von Corinna auf Hawaii hergestellten Blütenessenzen – und auf Wunsch für jeden Teilnehmer individuell und intuitiv von uns ausgewählt – als optimale, heilsame Unterstützung für das Programm. So bist du noch intensiver mit der hawaiianischen Energie verbunden. Es ist sinnvoll, eine Aloha Essence bereits ab einer Woche im voraus anzuwenden und dann ggf. intuitiv zu entscheiden, ob du noch eine zweite als Nachbereitung des Programms wünschst. Die Aloha Essences erhältst du im Webshop.

Zeremonie-Report

Tag 1 ERDE |  5. Oktober 2014
Herzlich Willkommen zur 1. Maui-Kraftübertragung! Am ersten Tag war es wichtig, alle Teilnehmer vorzubereiten, mit den Hawaii-Energien vertraut zu machen und energetisch zu reinigen. Eine Reinigung von altem Ballast ist immer wichtig, wenn man eine gute Grundlage erschaffen möchte für nachhaltige heilsame Impulse. Die Kraft und Liebe der hawai’ianischen Blüten symbolisiert stark das Element Erde. Blumen sind liebevoll und ihr Duft sinnlich – sie unterstützen alle Teilnehmer bei einem sanften Einstieg in diese kommenden 14 Tage. Versuche einmal, die tropischen Blüten zu riechen und verbinde dich bewusst über diese Brücke mit den hawai’ianischen Inseln. Eine Karte hilft dir, einen Überblick zu den Inseln zu gewinnen.

Da wir bis gestern auf Big Island waren und so stark angefüllt sind mit den wunderbaren Energien von dort, haben wir heute zunächst die Kraft von Big Island über eine Herzensbrücke zu dir aufgebaut. Als dieser Kanal stand, haben wir mit speziellen Techniken eine Verbindung zur Insel Maui hergestellt. Maui hat eine sehr sanfte, nährende und fröhliche Energie – ähnlich wie eine liebevolle Mutter, die für dich sorgt und dich trägt – bedingungslos. Aus diesem Grund haben wir auch diesen Ort für die Kraftübertragungen ausgewählt (bzw. der Ort hat uns ausgewählt :-).

Suche dir heute eine Blüte aus deiner Umgebung. Wenn du keine finden solltest, kannst du auch eine schöne Blume im Blumengeschäft bekommen. Sie muss nicht unbedingt tropisch aussehen, aber sie sollte dich ansprechen und eine Beziehung mit dir aufbaufen. Sie ist das Symbol der Verbindung mit der hawaiianischen Kraft, die wir aufgebaut haben und noch intensivieren werden. Lege sie auf deinen Altar für die 2 Wochen der Kraftübertragungen, um ganz bewusst zu starten und die Energie und Kraft Hawaiis in dein Leben einzuladen. Der Altar kann „aus dem Nichts“ auf einem Tisch entstehen, in einer Ecke von deinem Regal o.ä. – du entscheidest einfach, dass es jetzt dein Altar ist! So ist es JETZT – danke.

Du kannst für deinen Altar auch die Fotos ausdrucken und aufstellen, die wir in diesem Tagebuch posten. Eine Kerze, die du evtl. immer zu der Zeit der Kraftübertragung bewusst anzündest, um stiller zu werden, ist eine schöne Idee. Es werden im Laufe der nächsten 14 Tagen noch ein paar Gegenstände dazukommen. Der Altar ist eine „greifbare“ und symbolische Unterstützung, um es dir zu erleichtern, dich mit der hawaiianischen Kraft und den Übertragungen ganz nah und verbunden zu fühlen. Es wird dich einladen, zu spielen und etwas Bewegung und eigene Kreativität mit hinein zu bringen. Der Altar ist optional.

Wir wünschen dir von Herzen ganz viel Freude beim Erfahren und Integrieren dieser Neuen Energien und senden dir den Aloha-Spirit! Corinna & Jörn


Tag 2 ERDE | 6. Oktober 2014
Heute waren wir an einem ganz besonderen, wirklich mystischem Ort: Ka’Ikena O’Iao – im ‚Iao Tal im Norwesten von Maui. Satte, tiefgrüne Regenwaldgebirge schmücken das Zentrum von West-Maui. Sie sind von mystischen Wolken umgeben. Bereits die Anfahrt ist einfach magisch. Zwei besonders „kraftvolle“ grüne Gebirgswände weisen geradezu auf den energetischen Höchstpunkt im ‚Iao Valley hin: Die smaragdgrüne ‚Iao Needle bildet eine vertikal ausgerichtete Bergspitze mit direkter Verbindung nach oben. Wir haben beoabachtet, wie sie wie eine Sende- und Empfangsstation von fein schwingenden Frequenzen für das Tal dient.

Vor ca. 1.000 Jahren fanden sich jährlich zum Makahiki Festival viele Hawaiianer in diesem Tal zusammen, um den Gott der Landwirtschaft Lono zu ehren und feiern. Auch heute noch hat dieses Gebiet eine wichtige spirituelle Bedeutung für die Hawaiianer, und wir haben im Regenwald einen Tempel für Zeremonien gefunden (siehe Fotos). Ihr spürt es wahrscheinlich bereits: Die heutige Kraftübertragung drehte sich rund um die Themen Mutter, Mama Maui, sich versorgt und rundum genährt fühlen, ewige Fülle, Reichtum auf allen Ebenen, Pflanzen von neuen Samen, Wachstum, Ernte, Freude, Vertrauen in den natürlichen Kreislauf und Erdung.

Auf unseren Fotos siehst du die unglaubliche Fülle von Pflanzen, Grün und tropischen Früchten im ‚Iao Tal. Wenn die Früchte reif sind, fallen sie einfach vom Baum (sozusagen direkt in deine Hände). Es sind sogar so viele, dass einige am Boden liegen bleiben und nach einer Weile zurück zur Mutter Natur gehen. Die braunen, faulig-matschigen Früchte am Boden sehen nicht schön aus – und unsere Gesellschaft möchte so etwas immer verstecken und kaschieren. Es gehört jedoch auch ganz natürlich dazu, dass etwas im Übergang einmal nicht so schön aussieht. Ein wunderbarer natürlicher Kreislauf der Fülle und der Versorgung auf allen Ebenen, in den wir uns sehr oft einschmiegen sollten.

Sind wir zu lange von der Natur und ihrer für uns wichtigen Energie abgeschnitten, entfernen wir uns auch von uns selbst. Das bedeutet übrigens nicht, einfach nur einen langen Spaziergang zu machen, sondern sich mit der Natur (oder wie am heutigen Tag mit Mutter Erde) zu verbinden, bewusst zu verschmelzen und sich wiegen zu lassen. Wir sind die Kinder von Mutter Erde! Lasst uns das erinnern und feiern!

Als diese Botschaft für uns durchkam, entdeckten wir einen quietschgrünen Gecko, der auf einem Blatt hing und völlig im Einklang mit diesem Blatt war. Er sah aus wie ein Teil des Blattes (siehe Foto) und durch sein Verhalten „wurde er selbst zum Blatt“. Diese Symbolik umschreibt unsere Botschaft: Werde selbst ein Blatt oder eine Blüte. Durch Beobachten und Aufmerksamkeit wird es dir ganz einfach gelingen, und du wirst spüren, was gemeint ist.

Weiterhin durften wir heute an deiner gesunden Sehkraft arbeiten und an deinem inneren Gleichgewicht. Es kann sein, dass einige von euch dies an den Ohren bemerken oder an den Augen. Wir erhielten die Botschaft, die Kraft des natürlichen Jägers herunterzuladen. Erinnerst du dich an die Szenen im Film Avatar, die in den hängenden Gärten spielt, und Jack sein Gleichgewicht findet und zum Jäger heranreift?

Wir grüßen dich und senden dir smaragdgrüne, satte Kraft aus Maui!
Corinna & Jörn


Tag 3 ERDE | 7. Oktober 2014
Bereits gestern fühlten wir beide unabhängig voneinander, dass wir heute noch einmal zurück ins das Iao Valley zurückkehren sollten! Das Thema Erde / Mutter / Versorgtsein ist hier so präsent und intensiv, dass (auch laut eurem Feedback!) sehr viel auf einmal losgelassen wurde und dafür Neues integriert wurde. Viele hatten starke Widerstände, die sich unterschiedlich zeigten – teilweise war es auf physischer Ebene durch Anspannungen oder Festhalten der alten Muster wahrnehmbar.

Jörn hat aus diesem Grunde auf physischer Ebene an euch mit Medialer Transformationsarbeit gearbeitet: Er hat an deinen Knöcheln / Fussgelenken begonnen und diese energetisch gereinigt, evtl. Schocks und Traumata ausgeleitet, für die Fussgelenke abgegebene Kräfte zurückgeholt und anschliessend die Mama Maui Energie dort reingesaugt. Danach hat er diesen Vorgang bei deinen Knien, deiner Hüfte (Hüft- und Illiosakralgelenke) und bei deinen Nieren wiederholt. Die Nieren haben viel mit dem Thema Angst zu tun, sich auf der Erde niederlassen, Körperlichkeit und Lebenskraft. Anschliessend hat Jörn deinen gesamten Schulterbereich sowie deine Wirbelsäule bearbeitet. Zum Ende hat er alle sieben Hauptchakren gründlich gereinigt.

Corinna hat sich eine Stunde lang darauf konzentriert, die Kraft des Loslassens bei dir zu integrieren. Loslassen zu dürfen, zu können, zu wollen und aktiv zu tun. Grössere Widerstände, bestimmte persönliche Kernmuster gehen zu lassen und sich davon zu verabschieden, durfte sie konzentriert liebevoll lösen oder erste Impulse für den Beginn des Lösens senden. Bei allem, was wir tun, bitten wir immer darum, dass alles zum höchsten und optimalen Wohle von allen Beteiligten geschieht – im optimalen Tempo und zum optimalen Zeitpunkt. Somit haben deine höheren Selbste die Führung, was gerade für dich optimal ist und wie schnell / langsam oder wie intensiv deine Transformation laufen darf. Wir beiden halten uns da komplett raus.

Achte mal in nächster Zeit darauf, ob dir alte Verhaltensmuster bewusster werden. Gemeint sind die, wo du „total in deine Geschichte / dein Drama einsteigst“ und noch nicht über den Tellerrand herausgeschaut hast. Alles geschieht in grosser Liebe und Dankbarkeit für dich und deine Lichtarbeit (an dir selbst).

Wir umarmen dich und schicken dir sanfte Mama Maui Grüsse – lass es heute langsam angehen!

Von Herz zu Herz,
Corinna & Jörn


Tag 4 WASSER | 8. Oktober 2014
Aloha Mermaids & Mermen! Heute ist der 1. „Wasser-Tag“. Fühlst du die wohltuende Wasser-Kraft? Wir sind heute nach West-Maui gefahren, um dort nach einigem Reinfühlen in verschiedenste palmenbesäumte Buchten unseren Kraftort für heute aufzufinden: Honolua Bay. Diese geschützt liegende Bucht ist im Winter einer der Top-Surfspots mit Traumwellen. Nachmittags tümmeln sich hier oft Spinner Dolphins (die hawaiianischen Delfine), und man kann mit ihnen schwimmen. Was für ein wunderbarer Ort für unsere Kraftübertragung!

Teilweise am goldenen Strand sitzend, aber die meiste Zeit im glasklaren Pazifik, haben wir an dir mit InnerLight Arbeit gearbeitet. Wir durften zunächst explizit am Solar Plexus von dir arbeiten, energetische Verstrickungen (ätherische Schnüre) herauslösen zu einigen Personen, aber auch zu vielen belastenden Emotionen. Die Wellen haben symbolisch deinen Solar Plexus umspült und gewaschen.

Dabei haben wir Impulse gesandt, dass ich u.a. folgende Emotionen bei dir lösen: Ängste jeglicher Art, Angst vor körperlichem Schaden, Angst vor finanziellem Mangel, Depressionen, Hoffnungslosigkeit, Ohnmacht, Angst davor die eigene Grösse zu leben, Mangel an Selbstwertgefühl, Minderwertigkeitsgefühle, „verdrehte Perspektive“ gegenüber Autoritäten, und noch weitere.

Jörn hat noch insbesondere deine Leber gereinigt von Wut und Aggression. Na, was hat mit dir gemacht? Dafür haben wir als Neue Energie in dich heruntergeladen: Vertrauen, Loslassen, Glücklichsein, Spielen, Kreativität, Selbstbewusstsein, Fülle.

Ganz am Ende, als wir eigentlich bereits fertig waren, durften wir noch eine weitere intensive Runde starten und dein Halschakra reinigen. Dort entlud sich regelrecht schlagartig eine Welle von belastenden Emotionen. Wir spüren, dass diese Reinigung im Hals bei vielen von euch jetzt auch noch anhält. Gehe liebevoll und sanft mit dir um, und falls du heute etwas erschöpft bist, hast du nun eine Erklärung. Gönne dir Ruhe, stelle dir im Inneren das Wasser vor und verbinde dich mit dem Element.

Wir senden dir tiefe heilsame Impulse und freuen uns über dein Feedback per Email!
Corinna & Jörn

Tag 5 WASSER | 9. Oktober 2014
Pause! Vielleicht hast du es bereits gespürt – nachdem in den letzten Tagen so intensiv gelöst wurden durfte, haben wir dich heute ruhig und sanft aufgeladen mit der Mama Maui Energie. Wir waren an einem wunderbaren tropischen Wasserfall Nahe der Road to Hana von Maui und haben uns dort alle im Kreis, an den Händen haltend, visualisiert. Heute galt es, das Erarbeitete sacken zu lassen, zu verankern, zu integrieren – und sich auszuruhen in der Neuen Energie. Kleinere Energie-Staus durften durch den Strom des Wasserfalls liebevoll weggewaschen werden, um ganz bei uns zu landen.

In dem visualisierten Bild haben sich einige in dem von Felsen geformten Wasserbecken vor dem Wasserfall einfach treiben lassen und sich tief ausgeruht. Es kam noch eine Botschaft durch:

„Wenn du beginnst, dich selbst mehr zu lieben, wird alles „Drücken & Schieben“ nach und nach von dir fallen. Dies zu erkennen und sich dem hinzugeben, ist ein Geschenk und etwas sehr, sehr schönes. Es ist das grösste Geschenk, das du dir selbst geben kannst. Fühle dich selbst, nimm dich wahr, finde dich schön, lass alles was du nicht schön findest raus und umarme dich selbst. Du bist einfach wunderbar und liebenswert!“

Geniesse diesen ruhigen Zustand, und nutze den Moment, um dich wahrzunehmen und geniesse die Stille – ohne Anstrengung. Das machen wir auch heute Nachmittag (hawaiianische Zeit) im Jaccuzzi auf unserer Terrasse …
In Liebe, Corinna & Jörn

Tag 6 WASSER | 10. Oktober 2014
An unserem dritten Wasser-Tag sind wir früh an den North Shore gefahren und haben uns an den Strand gesetzt, von dem man aus das offene, weite Meer schauen konnte. Grosse türkis schimmernde Wellen mit weissen Schaumkronen tanzten vor uns, und der Pazifik zeigte sich vor uns in seiner vollen Grösse und Schönheit.

Wir haben uns mit den wilden spinner dolphins aus Kona (Big Island) verbunden, mit denen wir noch vor wenigen Tagen gemeinsam während unseres Hawai’i Retreats geschwommen waren. Sofort waren die inneren Bilder wieder präsent: Am letzten Tag hat eine grosse Gruppe von Delfinen einen Kreis gebildet, den sie immer wieder neu geformt haben – und wir alle mitten in der Delfin-Gruppe mit teilweise weniger als 1 m Abstand.

Wir haben uns darauf konzentriert, dich mit dieser ganz besonderen Energie, die während des Tauchens mit den Delfinen intensiv wahrzunehmen war, aufzuladen. Diese Kraftübertragung beinhaltete das Vertrauen, dass die Natur (hier symbolisch: hohe Wellen) etwas Spielerisches darstellt und keine Gefahr. Überlege dir gut, ob du beängstigt durchs Leben gehen willst. Viele deiner Ängste sind nur eine Projektion – und es könnte sein, dass du den grössten Spass in deinem Leben verpasst. Keine Angst vor den Wellen – es ist nur Spiel!

Wenn die Wellen zu hoch sind, ist dein „Spielpartner“ zu gross für deinen Körper. Das fällt bei jedem anders aus, und du jederzeit erneut eine Wahl. Willst du „über-behütet“ innerhalb deiner Komfortzone hocken – oder willst du wild und frei sein? Wenn du deine Intuition schulst und der Natur tief zuhörst, wirst du immer sicher sein. Das Universum sendet uns ununterbrochen Signale. Wie weit bist du bereit, sie wahrzunehmen, wie weit bist du trainiert, diese zu erkennen, und wie verbunden bist du, diese Signale dann auch zu befolgen?

Jörn hat heute einen Schwerpunkt in unserer Arbeit auf zurückgehaltene Aggressionen und umausgedrückte Wut gelegt. Es gibt viele Gründe, warum man sich nicht traut, diese Auszuleben. Auch hier spielt uns die Angst oft böse mit. Aber so, wie Delfine sich im Rudel ununterbrochen necken und sich dabei zum Teil auch beiläufig verletzen, sollten wir in der Lage sein, einfach mal unsere Befindlichkeit „rauszuhauen“ – ohne Angst, sanktioniert zu werden.

Wir umarmen euch liebevoll!
Corinna & Jörn

Die Fotos unten hat unserer liebe Teilnehmerin Ariana aus San Francisco während des Delfin-Schwimmens unseres Big Island 2014 Retreats aufgenommen und uns liebevoll zur Verfügung gestellt … Mahalo!


Tag 7 FEUER | 11. Oktober 2014
Heute sind wir das erste Mal auf den Haleakala Vulkan hier auf Maui gefahren. Als wir uns zu Beginn unserer Kraftübertragung dann mit dem Vulkan und dem Element Feuer verbunden hatten, waren unsere Empfindungen nicht so feurig wie vielleicht erwartet.

Der Vulkan auf Maui ist eine schlafender Vulkan. Die mütterliche Liebe, mit der Mama Maui ihre Bewohner, ihre Besucher und zur Zeit auch dich umarmt, könnte gar nicht so sanft aber liebevoll drängend sein, wie wir sie erleben, wenn der Vulkan in ihrer großen Mitte aktiv wäre. 

Das Feuer des schlafenden Vulkans ist schwelend, tief innen oder unten, vorhanden aber nicht sichtbar.

Hier geht es um einen langsamen Prozess des Sublimierens (Begriff aus der Chemie und Alchemie für Verfeinerung), des langsamen Gekocht-Werdens. Es geht um die Frage, wie man mit dem Feuer umgeht, wie man es für sich lenken und nutzen kann. Was mache ich mit einer immer brennenden kleineren Flamme, was verbrenne ich dosiert, ohne mir weh zu tun? Big Island ist da anders. Dort wird das „Alte“ gerade vom ausbrechenden Vulkan „weggeschossen“.
 Jeder Mensch ist anders, jede Insel auch.

Jörn hat heute das erste Mal in dieser 14-Tage-Zeremonie die Hara Ebene bei dir aufgerichtet, denn dein Tan Tien ist über die Hara-Linie mit dem heißen und flüssigen Erdkern verbunden. Und weil dein Tan Tien dich mit Lebenskraft versorgt, hast du auf eine besondere Art und Weise jederzeit einen kleinen Vulkan im Zentrum deiner Hüfte wohnen.

Morgen wird Corinna während der Kraftübertragung Madame Pele anrufen, die Vulkangöttin von Big Island. Wir sind mit ihr noch sehr verbunden und bringen damit morgen noch eine weitere Qualität in die Zeremonie – bereite dich auf offensichtlicheres „Feuer“ vor!

Ganz herzliche, glühende Grüße aus Maui,
Corinna & Jörn

Tag 8 FEUER | 12. Oktober 2014
Heute hat Corinna die Vulkangöttin Pele von Big Island angerufen – die hawaiianische Insel mit dem aktiven Vulkan und auf der es z.Z. stark brodelt: ein Lavastrom ist auf dem Wege nach Pahoa, einer kleinen Stadt im Distrikt Puna.

Corinna fragte Pele, ob es möglich sei, die Kraft von egoloser Selbstliebe auf Pele’s Art bei allen Zeremonie-Teilnehmer zu bestärken. Sie bejahte. Corinna erklärte, dass viele unserer Gruppe starke Veränderungen erleben und sich nach Geborgenheit und Glücklichsein sehen. Sie fragte Pele, ob sie das Gefühl von „sich einfach nur wohlig fühlen und sich selbst lieb haben“ bei allen bewusst machen kann. Corinna durfte eine Stunde lang für uns alle diese Energie halten, während die Kraft der egolosen Selbstliebe aktiviert wurde.

Pele wird oft als die zerstörende Feuergöttin dargestellt. Sie ist Feuer und beschleunigt deutlich Transformation. Das stimmt auch – aber sie ist gleichzeitig auch die liebende Mutter / Freundin, die sich selbst und uns egolos liebt.

Während der Zeremonie landete mehrmals ein bunter, sehr grosser Schmetterling direkt neben Corinna auf der Lava. Als Jörn am Ende der Kraftübertragung drei Karten aus Corinna’s Kartenset zog, war der Schmetterling mit dabei (genau so sah er aus!) – und die Karte Selbstliebe. Das Spary für Aura & Sinne „Selbstliebe – ich habe mich lieb“ hatte Corinna schon vorher für die Zeremonie mit eingepackt und symbolisch für uns alle versprüht. Kannst du es duften?

Es sind immer alle Gefühle, Ängste, Emotionen etc. da – sie sind nie weg oder verschwunden. Sri Aurobindo spricht von einem „Sack voller Regungen“. Es kommt darauf an, wie viel Energie wir ansammeln, um diese Regungen dann immer einfacher und unbeeindruckter durch uns durchziehen zu lassen. Beobachte heute (und jederzeit) deine Regungen, und lasse sie ziehen, indem du dich nicht mit ihnen identifizierst und eine „Gesichte baust“, bis du sie nicht mehr fühlst. Frieden wird sich einstellen.

In grosser Liebe zu dir und zu allem was ist.
Aloha! 
Corinna & Jörn


Tag 9 FEUER | 13. Oktober 2014
Am dritten Tag, dem wir uns dem Element Feuer gewidmet haben, durften wir eine wunderbare Aktivierung an allen Zeremonie-Teilnehmern durchführen. Die hawaiianischen Kahunas wissen, dass alles Familie ist und enorme Kraft (Mana) bereitstellt. Die spirituellen Führer und Wissenden der indigenen Völker, Kelten, Germanen uvm. unserer Erde halten immer noch ein grossen Wissen und Zugang zu starken Kräften. Wenn wir uns mit unseren Vorfahren verbinden, so erhalten wir Zugang zu diesen Kräften.

Während unserer heutigen Aktivierung stellten sich – wie aus einem Nebel kommend – bei allen von uns im Kreis jeweils ein oder gleich mehrere geistige Vertreter verschiedenster Kulturen hinter uns. Bei einigen erschien zunächst ihr Höheres Selbst, um erst einmal eine Verbindung zur geistigen Welt herzustellen. Bei anderen nahm Corinna konkrete Länder / Kulturen wahr. Wir werden jedem von euch Teilnehmern eine persönliche Email schicken mit dem / den Namen der geistigen Vertreter, die heute hinter dir standen (oder vielleicht noch stehen …).

Jeder von euch wird komplett unterschiedliche Erfahrungen dadurch sammeln – und wir wünschen euch allen spannende, erhellende Erlebnisse! Wir freuen uns heute besonders über dein kurzes Feedback per Email.

Mahalo nui loa & Aloooohaaaaa!
Corinna & Jörn

Tag 10 LUFT | 14. Oktober 2014
Heute haben wir uns unserem als viertes ausgewählten Element – LUFT –  im Zusammenhang mit der Kraft der Insel Maui gewidmet. Schon auf der Fahrt in die Berge von West Maui spürten wir bei vielen von uns eine drückende Enge im Brustraum – bis hoch zum Halschakra. Wir wussten da schon, dass viele heute in diesem Bereich etwas wahrnehmen würden!

Während der heutigen Kraftübertragung durften sich „Verknotungen“ und „Aufgestautes“ in diesem beschriebenen Bereich lockern, um in deinem ganzen System einen optimalen Energiefluss zu ermöglichen. Bei einigen ist sehr viel geschehen, bei einigen sind erste Impulse in diese Richtung gesandt worden. Du bestimmt jederzeit selbst, wie weit du dich diesem inneren Prozess öffnen willst. Du kannst JETZT deine Ansage machen (laut oder leise), dass du dich der erlösenden Kraft der LUFT hingeben willst.

Nimm dir Zeit, setze dich an einen ruhigen Ort und verweile eine Weile ganz still. Spüre nach innen – und atme dabei langsam und tief. Fühle in dich hinein, ob in der Mitte deiner Kehle oder im Brustraum (oder dazwischen) ein Druck zu sein scheint, oder ob du während dieses „Luft-Tages“ sogar einen Hustreiz verspürst. Lass es zu und gebe dich den heilsamen Impulsen hin! Versuche nicht, es wegzuwünschen, sondern es zu beobachten und vorbei ziehen zu lassen. Nach einer Weile wird es abschwächen, wenn du dich wirklich hingibst – und dich nicht mit dem Husten oder dem Druck identifizierst.

Weitere Themen, die wir heute mit Medialer Transformationsarbeit an dir bearbeitet haben: Raum für sich haben, sich genügend Raum schenken, kreieren und auch nutzen :-), ausreichend Momente des tiefen Atmens haben, Ansammlung und Vermehrung von Energie und Lebenskraft, die dir zur Verfügung steht, dich ausdrücken können / wollen / dürfen in deiner ganz eigenen, individuellen, kreativen und schöpferischen Art.

Es kann sein, dass einige einen Druck oder sogar leichte Schmerzen an den Oberarmen wahrnehmen. Während unserer Luft-Tage wirst du besonders unterstützt, dort im wahrsten Sinne des Wortes „locker zu lassen“ und dich von den vorgegebenen Ideen über das Leben durch deine Eltern zu befreien. Es dient einfach deiner Unterstützung, deinen eigenen Weg zu gehen – in Freiheit und ohne begrenzende Prägungen!

Fliege hoch hinaus – es gibt keine Grenzen!
Lebe wild und gefährlich!

In diesem Sinne alles Liebe,
Corinna & Jörn

Tag 11 LUFT | 15. Oktober 2014
Das Element Wind hat sehr viel mit dem Denken gemein – in den klassischen Tarotkarten ist das Schwert (als eines der vier Elemente dieses Systems) das Symbol für Denken, Entscheidungen und Unterscheidungsvermögen. Gedanken wehen oft wie der Wind durch unseren Kopf, manchmal zieht ein Sturm auf, manchmal weht ein stilles Lüftchen.

Die alten Yogis haben sich der Atemlenkung gewidmet und in Generationen-langen Selbstversuchen gelernt, wie sie das „Element Luft“ in sich selbst positiv manipulieren können. Die Folge war tiefere Gesundheit und Frieden im Kopf. Und  – weil man Luft nicht festhalten, besitzen oder horten kann – übte man sich mit jedem Ausatmen im Loslassen und Gehenlassen. Auch das bringt Frieden.

Gestern war eines unserer Themen, locker zu lassen und sich gedanklich von vorgegebenen Ideen über dein Leben durch Eltern, deine Gesellschaft und deine Rollenvorbilder zu lösen. Was dabei hilft ist: nicht denken! Gedankenfreie Momente kultivieren und ausdehnen. Wenn das Schweigen über dich kommt, nimmst du dein Leben wirklich anders wahr.

Heute haben wir uns mit den Führern und Helfern verbunden, die bei euch sind. Eine Kraft, die sich um Umstände nicht kümmert und die durch ihr Einwirken eine Ruhe, eine Stille und einen Frieden in dich herab bringt, wurde herbeigerufen mit dem Ziel, das diese sich in dir niederlässt und zu einem Teil von dir wird.

Es ist eine Kraft, die einen Raum bewohnt, in dem sonst deine Ideen entstehen, die dann anschließend in dich hineinfallen und du dann sagst: „Ich hatte gerade eine super Idee“. Denn dort, wo deine Ideen entstehen, ist es ruhig, weit, konfliktfrei, liebevoll, und der Blick reicht über weite Zusammenhänge und Folgen von Handlungen.

Wir haben diese „Kraft / Frieden / Liebe“ von und mit deinen Helfern und Führern herbeigeholt.

Das Foto mit dem Smiley-Fallschirm haben wir heute in Kaanapali aufgenommen – er flog nach unserer InnerLight Arbeit am Himmel vor unseren Augen herum.

Wir schicken euch liebste Grüße aus Maui,
Corinna & Jörn

Tag 12 LUFT | 16. Oktober 2014
Unsere Freundin Marina sagte bei Ankunft auf Hawaii: „Hier kann man sich einfach nur wohl fühlen – selbst der Wind umarmt einen mit Liebe“. Heute waren wir am North Shore von Maui, am Ho’opika Beach – einem der Top-Worl-Surfing-Spots der Welt (morgens für Wellenreiter – nachmittags für Windsurfer). Der Wind schenkte uns „the first big swell“ dieser Saison – denn im Winter gibt’s am North Shore haushohe Wellen und viel, viel Wind. Wobei wir bei unserem Element Luft wären.

Eine Stunde lang (oder bestimmt viel länger …) haben wir an verschiedenen Orten in Ho’okipa unsere Kraftübertragung durchgeführt und die Energie für dich gehalten – im Einklang mit dem Wind, der mit dem Pazifik spielte und sehr hohe Wellen produzierte. Das untere Foto hier zeigt unsere Perspektive während der Zeremonie. Auf unserer Facebook Seite kannst du einige Fotos von den wunderschönen Wellen sehen (den Link kannst du auch anklicken und die Fotos anschauen, wenn du nicht bei Facebook angemeldet bist).

Der starke Wind brauste um uns herum, und wir spürten mit allen Zellen die enorme Kraft des Elementes Luft. Kein Raum zum Denken – einfach nur die Schönheit des Wellenspiels von Wind und Meer betrachten und geniessen. Durchpusten lassen – Loslassen – tief durchatmen – Befreiung. Ein Gefühl der Freiheit weitete sich in uns aus, und gelange somit auch zu dir.

Jörn hat einen besonders schönen Satz während der Zeremonie empfangen: „Keine Angst vor dem Wind – nimm einfach an, wo der Wind dich hinträgt.“ Wenn du bereit bist, dich zu öffnen, loszulassen (dazu gehören auch Verspannungen), eine Runde mitzuspielen, dich hinzugeben und zu vertrauen, dann spüren das übrigens auch andere um dich herum und können sich ebenfalls öffnen, kommen näher. Es ist das Gesetz der Resonanz.

Wenn man als Rebell um Freiheit kämpft, muss man verstehen, dass man auch durch das Äussere gefangen sein kann. „Sich gefangen fühlen“ ist nur die eigene Wahrnehmung. Tiefste Freiheit kann aber nur von innen kommen. Wenn man das zulässt und sich hingibt, dann ist man echt und wahrhaftig frei.

Auf die echte, von innen fliessende Freiheit!

Wir umarmen euch von Herzen mit Aloha,
Corinna & Jörn

Tag 13 ALOHA | 17. Oktober 2014
Das fünfte Element Äther entspricht dem hawaiianischen Ausdruck „Aloha“. Äther ist das erste Element, das noch vor den Elementen Erde, Wasser, Feuer & Luft existierte und diese vier Elemente der materiellen Welt aus sich gebar. Es war zuerst und schon immer bzw. sehr lange. Es ist mit der Schöpfungsgeschickte verbunden. Äther ist in allem, in dir, in mir, in jedem Element und jedem Ding. Der Yogi nennt es Prana, andere Kulturen Chi – der hawaiianische Kahuna nennt es Mana, etc.

Heute – am 13. Tag unserer gemeinsamen Reise – und unserem ersten ALOHA-Tag zieht der Hurrikan ANA auf die hawaiianische Inselkette zu. In wenigen Stunden, an unserem zweiten ALOHA-Tag könnte ANA Big Island erreichen, wo schon der laufende Vulkanausbruch die Menschen bedrängt. Alle Elemente kommen hier zusammen. Ist es gut oder ist es schlecht?

Alte hawai’ianische Parabeln erläutern ALOHA:
ALOHA is being a part of all
and all being a part of me.
When there ist pain – it is my pain.
When there is joy – it is my joy.
I respect all that is as part of the Creator and part of me.
I will not willfully harm anyone or anything.
When food is needed I will take only my need
and explain why it is being taken.
The earth, the sky, the sea are mine to care for,
to cherish and to protect.
This is Hawai’ian – This is ALOHA!

ALOHA bedeutet, ein Teil von allem zu sein
und alles was ist ist ein Teil von mir.
Wenn da Schmerz ist – ist es mein Schmerz.
Wenn da Freude ist – ist es ebenfalls meine Freude.
Ich respektiere dies alles als einen Teil des Kreators und als Teil von mir.
Ich werde nicht mit Absicht irgendjemandem oder irgendetwas Leid zufügen.
Wenn Nahrung benötigt wird, werde ich nur das nehmen was ich brauche
und erklären warum es genommen wird.
Die Erde, der Himmel, das Meer sind meins
es zu pflegen, es zu schätzen und zu schützen.
Das ist das Hawai’ianische – Das ist ALOHA!

Bei aufziehendem Hurrikan und bei gesperrten Stränden haben wir uns heute für unsere Gruppe auf ALOHA, das Prana des Yogi, das Chi der TCM, die Macht des Jedi, das Mana des Kahuna, den Äther (…) als tiefen Teil des Ursprungs unserer materiellen Welt und als das alles verbindende Element für die Gruppe fokussiert, und dabei alle unserer und euerer Führer und spirituellen Begleiter eingebunden. ALOHA ist – bezogen auf unsere 14 Kraftübertragungen – die Essenz der letzten 12 Tage.

Für unsere heutige Kraftübertragung sind wir erneut zum I’ao Valley gefahren, wo alle Elemente zusammenkommen – so ein mystischer Ort voller Mana und purer Magie – heute eingehüllt in tief hängenden Wolken mit tropischem Regen! Der I’ao Valley Nationalpark war wegen Hurrrikan-Warnung gesperrt. So waren wir sehr allein.

Auf dem Rückweg ist das untenstehende Foto entstanden – mit einem wunderbaren Regenbogen!

 Hawaii ist offiziell der sogenannte „Rainbow State“.

Eine liebe Umarmung und  A L O H A  von
Corinna & Jörn

Tag 14 ALOHA | 18. Oktober 2014
A L O H A  und willkommen zu unserem 14. und letzten Zeremonie-Tag LIVE aus Maui! Im Laufe des Tages ist der Hurrikan ANA ca. 200 km südlich-westlich der hawaiianischen Inselkette vorbei gebraust. Seite heute früh hat sich als Ausläufer ein tropischer, warmer Regen über Maui ergossen. Auch Big Island, wo wir vor 2 Wochen unseren InnerLight Retreat gegeben haben, ist „verschont geblieben“ (aber das hatten wir bei Ankündigung des Hurrikans bereits empfangen).

Während der heutigen Kraftübertragung standen wir im tropischen Regen. Dicke, warme Wassertropfen klatschten auf eine angenehme Weise in unsere Gesichter, als wir nach oben schauten. Corinna roch plötzlich einen intensiven Duft der Rinde eines wohlriechenden Baumes und erhielt dazu eine Botschaft, die auch für dich eine Aloha-Botschaft enthält: Für die Bäume (und Blumen, Pflanzen, …) ist es eine Wohltat in so einem tropischen Klima, so viel Wasser auf einmal zu empfangen. Die Speicher können sich vollkommen auffüllen, so dass die Blätter ohne Anstrengung weiter wachsen können, da alle nötige Versorgung ausreichend vorhanden ist. Kannst du das Bild auf dich übertragen – nach den 14 Tagen innerer Arbeit und Kraftübertragungen?

Das Meer war zwar sehr „kabbelig“ heute, konnte sich aber so völlig neu sortieren und wird sich dann in den nächsten Tagen wieder in einen regelmässigen Wellenrhythmus bewegen. Der Wind hat Angestautes durchgepustet und Verknotungen weggeblasen und gelockert. Dieses ganze Spiel der Naturgewalten hat so enorm belebt und erfrischt! Alle Elemente spielten heute zusammen: pures Aloha!

Heute haben wir während der Kraftübertragung alle neu aktivierten Krähte (Mana) gestärkt, gesammelt, „ordentlich“ integriert und gehalten. Danach ist Pause angesagt. Eine Pause nach all der getanen (inneren und äusseren) Arbeit. Eine grosse Harmonie und Zufriedenheit entstand in unserem gemeinsamen Energiefeld. Kannst du es spüren? Es passt wunderbar, dass bei euch in Deutschland heute Sonntag ist – so kannst du diese benötigte Pause ehren und vielleicht etwas belebendes machen, das dem Symbol des „im Regen stehen und sich ins Gesicht tropfen lassen“ entspricht … was inspiriert dich heute? Lass es uns gerne als Feedback wissen!

Eine weitere, wunderbare Botschaft kam durch: Alles, was du heute und in den nächsten drei Tagen denkst, fühlst, dir wünschst etc. wird viel schneller als sonst manifestiert! Also sei sehr bedacht und bewusst in den nächsten Tagen und nutze dieses magische Zeitfenster! Vielleicht magst du ein paar Wünsche niederschreiben / malen oder dein Manifestationsboard erweitern oder ganz neu gestalten?! Wir wünschen dir von Herzen ganz viel Freude dabei!

Die beiden Fotos unten haben wir gestern bereits aufgenommen in und vor einem tollen Juice- und Acai Shops! Aloha ist überall …

Wir bedanken uns bei euch allen mit viel Aloha im Herzen und schicke euch einen Regenbogen aus Hawaii – denn der wird hier am Himmel morgen – wenn sich alles geklärt hat – ganz bestimmt zu sehen sein!

Schreibt uns gerne ein paar Zeilen, was die Kraftübertragungen bei euch verändert haben – Mahalo (danke)! Wir freuen uns sehr, von euch zu hören.

Aloha nui loa!
Corinna & Jörn